Das Theater im Stockwerk

Es waren einmal drei vom Theater Besessene, Siegfried, Ernst und Martin, die nichts Besseres zu tun wussten, als ein eigenes Theater zu gründen. Und da diese drei in einem Lokal namens “Cafe Stockwerk” eine Bleibe gefunden hatten, lag der Name des Theaters natürlich auf der Hand: “Theater im Stockwerk”.

Nach vielen Theaterproduktionen passierte jedoch das, was so vielen Theater-Gruppen passiert. Eine gewisse Müdigkeit griff um sich und so fielen sie kollektiv in den allgemein berühmt-berüchtigt gefürchteten Dornröschenbühnenschlaf.

Allerdings gab es da einen der drei Ursprünglichen, Martin war es, der gegen diese Schlafkrankheit offensichtlich immun war, denn er sprang wie Rumpelstilzchen unermüdlich herum und quälte sich, da er unbedingt wieder ein Theater haben wollte. Und nachdem er jahrelang mit seinen Ideen schwanger herumgestiefelt und -gesprungen war, kam ihm plötzlich die Erleuchtung (leiteten sich bei ihm die Theater-Geburtswehen ein): wenn es schon niemanden gab, der mit ihm Texte lernen wollte, wenn sich niemand dazu bereit erklärte, von ihm regissiert zu werden (so es das Wort überhaupt gibt), so hatte er dennoch den Ausweg, DEN Ausweg gefunden! Ab sofort wird improvisiert.

Gesagt getan und geschult. Nach jahrelanger Ausbildung, nach einem schweren Weg des Mühsals, nach vielen Rückschlägen und Demütigungen der Schauspielzunft hatte er eine Gruppe von Menschen um sich geschart, die genauso wie er Theater spielen wollte, ohne sich aber den Mühen des Textlernens aussetzen zu müssen. Dass es letztlich der beschwerlichere Weg war, erkannten sie erst spät - zu spät: sie waren bereits vom Virus der Theaterimprovisation infiziert!

Und da ihnen der Weg ins Stockwerk irgendwann zu beschwerlich geworden war, ergriffen sie die sich ihnen bietende Chance eine neue Brücke zu beschreiten und bespielen seit Herbst 2011 zusammen mit anderen, die ebenfalls keine Texte lernen wollten und dasselbe Schicksal mit ihnen teilten, einen neuen Aufführungsraum, der - welch wunderbare Fügung des Schicksals! - den Namen “Die Brücke” trägt.

Und so ergab es sich, dass das “Theater im Stockwerk” in “Der Brücke” seine neue Heimat gefunden hatte. Den Namen behielten sie aus Bequemlichkeit, denn wer sagt denn schon, dass ein Theater im Stockwerk unbedingt in einem Stockwerk spielen muss und warum muss ein Stockwerk mindestens eine 1 und einen Punkt vor sich hertragen?

Und da sie nicht gestorben sind, improvisieren sie immer noch. Vielleicht sogar in deinem Ort?